Todesfall

Hinterlassenenrente

  • Ehegatten
    Stirbt ein verheirateter Versicherter, oder ein Versicherter mit einer im Sinne des eidgenössischen Gesetzes eingetragenen Partnerschaft, ob aktiv, invalid oder pensioniert, wird eine Ehegattenrente überwiesen (Art. 33 - Art. 35).
    Der Betrag der Rente beläuft sich auf 60 % :
    • der ordentlichen Altersrente für die aktiven Versicherten
    • der Invalidenrente für die Invaliden
    • der Altersrente für die Pensionierten 
  • Partner
    Stirbt ein nicht verheirateter Versicherter oder ein Versicherter ohne eine im Sinne des Eidgenössischen Gesetzes eingetragenen Partnerschaft, ob aktiv, invalid oder pensioniert, wird dem Konkubinatspartner, sofern dieser vom verstorbenen Versicherten zu Lebzeiten der Kasse schriftlich als Anspruchsberechtigter auf die Partnerrente bezeichnet worden war, unter gewissen Bedingungen eine Partnerrente überwiesen (Art. 36-38)
    Der Betrag der Rente beläuft sich auf 60 % :
    • der ordentlichen Altersrente für die aktiven Versicherten
    • der Invalidenrente für die Invaliden
    • der Altersrente für die Pensionierten

Kinderrente

Stirbt ein Versicherter, Mann oder Frau, aktiv, invalid oder pensioniert, wird eine Kinderrente an jedes seiner Kinder überwiesen (Art. 39 - 41).

Der Betrag der Rente beläuft sich auf 25 % (Art. 42) :

  • der ordentlichen Altersrente für die aktiven Versicherten
  • der Invalidenrente für die Invaliden
  • der Altersrente für die Pensionierten

Todesfallkapital

Unabhängig von den Bestimmungen des Erbrechts wird ein Todesfallkapital erbracht für Versicherte, bei deren Ableben keine Rente an den überlebenden Ehegatten oder den überlebenden Konkubinatspartner zur Auszahlung kommt, sofern der Versicherte über ein Kapital gemäss Art. 48 verfügt (Art. 46 + 47).

Das Todesfallkapital entspricht der Summe der vom Versicherten seit dem 1. Januar nach dem 24. Geburtstag persönlich an die Kasse geleisteten Einzahlungen, ohne Zins und gegebenenfalls gemäss Art. 50 Abs. 3 und 58 Abs. 8 gekürzt. Von diesem Betrag wird die Summe der von der Kasse gegebenenfalls bereits geleisteten Invaliden- und Altersrenten, eine allfällige Kapitalabfindung anstelle einer ganzen oder teilweisen Altersrente, sowie der Barwert des im Rahmen der Scheidung zugesprochenen Rentenanteils, am Datum der Rechtskraft des Urteils nach den aktuellen technischen Grundlagen berechnet, abgezogen (Art. 48).